Willkommen auf der Website der Innovative Web AG



Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen
  • Druck Version
  • PDF

Neue Nidwaldner Zeitung: Hergiswil rüstet bei Online-Diensten auf

Weiterführende Informationen https://www.nidwaldnerzeitung.ch/nachrichten/zentralschweiz/nw/abo/Hergiswil-ruestet-bei-Online-Diensten-auf;art9649,672374

Copyright © Neue Nidwaldner Zeitung

Die Gemeinde Hergiswil führt Online-Zahlungsmöglichkeiten ein. Und ist damit Vorreiter in beiden Kantonen.

Im Kanton Zürich gehört es zum Standard. Auch in Luzern besteht in etlichen Gemeinden wie der Stadt Luzern, Horw, Meggen oder Buchrain die Möglichkeit. Wenn Bürger am Online-Schalter der Gemeinde ein Dokument bestellen wie etwa einen Heimatschein oder eine Wohnsitzbestätigung, können sie dieses auch sofort bezahlen. Nun hat auch Hergiswil bei seinem Online-Schalter die elektronische Zahlungsmöglichkeit eingeführt. Und ist damit die erste Gemeinde in Nid- und Obwalden überhaupt, die diesen Service anbietet. «Tatsächlich besteht in den beiden Kantonen noch ein grosses Potenzial», bestätigt einer, der es wissen muss. Lester Thompson ist Verkaufsleiter bei der Firma Innovative Web AG in Zürich. Das Unternehmen sorgt bei fast 500 Kantonen, Städten und Gemeinden für die Webauftritte. Auch die Kantone Ob- und Nidwalden und sämtliche Gemeinden gehören seit 2007 zu den Kunden des Marktführers.

Rechnungen sind unwirtschaftlich
«Einerseits sind wir ständig daran,unseren Webauftritt kundenfreundlicher zu gestalten und die technischen Möglichkeiten auch zu nutzen», begründet Gregor Jurt, Leiter der zentralen Dienste Hergiswil, die Einführung der elektronischen Zahlungsmöglichkeit. «Andererseits können wir unseren Arbeitsaufwand senken. Die Rechnungsstellung und das Mahnwesen entfallen, und wir müssen weniger Kunden am Schalter bedienen.» Das sogenannte iPayment ist eines von etlichen optionalen Modulen, das den Gemeinden als Zusatz zu ihrem laufenden Grundsystem angeboten wird. «Es verbreitet sich rasant, weil elektronische Zahlungen heutzutage von vielen Bürgern erwartet werden. Das Umsatzvolumen verdoppelt sich in der Schweiz jährlich. Mittlerweile ist es üblich, dass man im Internet eine Bestellung mit der Bezahlung abschliesst», erklärt Lester Thompson. «In den Verwaltungen geht es bei den Online Schaltern meist um kleine Beträge. Die ganzen Rechnungsprozesse dafür sind nicht wirtschaftlich.» Dazu kämen auch gewisse Abschreibungen, weil der Aufwand zum Eintreiben von Kleinbeträgen auf gerichtlichem Weg oft zu hoch sei.

Auch Kunden profitieren
Auch in Hergiswil können nun Wohnsitzbescheinigungen, Heimatausweise und verschiedene Formulare online bestellt und mit Visa oder Mastercard bezahlt werden. Bald folgt auch die Postcard, die entsprechenden Verträge seien in
Vorbereitung. Auf Wunsch werden die Dokumente per Post nach Hause geliefert. Rund 60 Dokumentbestellungen per Internet gab es im vergangenen Jahr, nun könne man bis zu 10 Minuten Aufwand pro Bestellung sparen. «Weil unser Arbeitsaufwand kleiner ist, wird auf Porto- und Verarbeitungskosten vorläufig verzichtet», sagt Gregor Jurt. Und auch die Kommissionen (2,6 Prozent) der Kreditkarten werden von der Gemeinde übernommen.

ÖV-Tageskarte: Abholung entfällt
Besonders beliebt sind in den Gemeinden die vergünstigten Tageskarten für den öffentlichen Verkehr. Praktisch in allen Gemeinden kann man diese online reservieren, muss sie dann aber auf der Verwaltung abholen und bezahlen. In Hergiswil gab es dafür 2015 über 500 Reservationen. Dank iPayment kann man die Tageskarte neu ebenfalls online bezahlen und sich nach Hause schicken lassen. Für die Verwaltung entfällt ein grosser Arbeitsaufwand.

Eine sichere Sache
Die Zahlungsprozesse im iPayment erfolgen verschlüsselt in geschützten Bereichen. Sie basieren auf einer in der Schweiz üblichen Plattform der Banken und erfüllen die gängigen Sicherheitsstandards. «Die Einbindung des Moduls in das Grundsystem der Gemeinden ist keine grosse Sache. In ein bis zwei Wochen kann eine Verwaltung die bargeldlose Zahlung einführen», sagt Lester Thompson. Die Kosten würden weniger als 10 Prozent des Grundsystems betragen, dessen Preis wiederum sich nach den Einwohnerzahlen einer Gemeinde richtet. Die Erfahrungen zeigen laut Thompson, dass die Einsparungen bei den Verwaltungen wesentlich grösser seien als die Kosten und sich die Investitionen bereits im ersten Jahr amortisieren lassen.

Dokument Hergiswil rüstet bei Online-Diensten auf_Neue Nidwaldner Zeitung.pdf (pdf, 1026.0 kB)


Datum des Presseartikel 27. Jan. 2016