Willkommen auf der Website der Innovative Web AG



Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen
  • Druck Version
  • PDF

Solothurner Zeitung: Wie fit sind die Gemeindehomepages im Niederamt?

Weiterführende Informationen http://www.solothurnerzeitung.ch/solothurn/niederamt/wie-fit-sind-die-gemeindehomepages-wir-haben-den-test-gemacht-129995403

Copyright © Solothurner Zeitung

Gemeindehomepages sind Internetplattformen, auf denen Einheimische wie Auswärtige zu Informationen gelangen sollen. Wir haben untersucht, wie fit die Homepages im Niederamt sind.

Die Homepage von Schönenwerd wurde bereits im Jahr 2011 einem Redesign unterzogen. So wirkt der Aufbau nun nicht mehr taufrisch, doch die Seite besticht durch eine Fülle an Informationen.

Vor allem die Schönenwerder Sehenswürdigkeiten werden umfangreich präsentiert. Dies ist auch das Ziel der Homepage-Betreuerin und Gemeindeschreiberin Mirela Todorovic:

«Wir bekommen relativ viele Anfragen von Schulklassen, welche sich die Informationen über zum Beispiel den Bally-Park auf unserer Internetseite beschafft haben.»

Auch deshalb sei es wichtig, dass die Seite stets aktuell ist. So werden laut Todorovic auch die Berichte aus dem Gemeinderat und die allgemeinen Dorfinfos sehr viel gelesen.

Zwei Gemeinden, ein Dorf
Eine spezielle Orientierungshilfe bietet sich, wenn man die Gemeindehomepage von Erlinsbach aufruft. Die beiden Erlinsbach betreiben zusammen eine Seite, über welche der Nutzer zu den eigenständigen Seiten gelangt.

Diese ist im Falle von Erlinsbach SO dann leider wenig ausführlich. Sie ist zwar aktuell, doch einige wichtige Informationen sind nicht zu finden.

So wird etwa der politisch interessierte Bürger aussen vor gelassen, in dem nur rudimentäre Informationen über die Gemeindepolitik zu finden sind.

Traktandenlisten oder gar Entscheide des Gemeinderates werden nicht veröffentlicht. Ganz im Gegensatz etwa zur Gemeinde Lostorf.

Deren Gemeindeschreiber Markus von Däniken unterstreicht die Wichtigkeit dieses Informationsflusses: «Die Öffentlichkeit darf wissen, was im Gemeinderat passiert.

Wir merken auch, dass, wenn wichtige Dinge im Gemeinderat besprochen werden, die Frequenz der Klicks zunimmt.» Im Jahr 2015 wurde die Seite pro Monat zwischen 17 400- und 20 500-mal angeklickt.

Einsame Spitze der Wert des Oktobers 2012. Damals klickten 66 000 Besucher die Seite an, wohl weil damals das Gespenst Tiefenlager im Dorf umherging.

Die Gemeinde-Homepages werden also durchaus beachtet, was eine gute Betreuung umso wichtiger erscheinen lässt.

Die Mobile-Krux
Auffällig ist, dass viele Gemeinden den Wert einer aktuellen Homepage erkannt haben. Die mobile Version, vor allem diejenige, welche auf Smartphones abrufbar ist, bleibt aber ein Sorgenkind.

Sechs Gemeinden bieten keine spezifischen Mobileseiten, was die Seiten für Mobile-Endbenutzer schwer nutzbar macht. Zu gross sind die zu ladenden Inhalte und zu klein sind die Linkschaltflächen, um als bedienerfreundlich durchzugehen.

Neun Gemeinden bieten eine abgespeckte Version an, die aber einige Informationen vorenthält. Möchte man aber genau diese abrufen, muss man wiederum mit der klassischen Version vorliebnehmen.

Die Homepage von Stüsslingen ist dahingegen tauglich für die Benutzung auf einem Smartphone. Verbesserungspotenzial in diesem Bereich sieht auch Markus von Däniken (Lostorf): «Der nächste Schritt wird sein, eventuell eine App zu kreieren. Die heutige Lösung ist nicht optimal.»

Auch nicht optimal ist der Internetauftritt von Walterswil. Denn wer Anfang Jahr die Homepage aufrufen wollte, der hatte Pech.

Die Seite war mindestens zwei Tage nicht zu erreichen. «Das sollte aber bald nicht mehr vorkommen. Wir arbeiten an einer neuen Version», sagte Gemeindepräsidentin Marie-Louise Wilhelm-Merz anfang Jahr.

«Economic-friendly authorities»
Einen Schritt weiter als die anderen Niederämter Gemeinden geht indes Däniken. Viele Gemeinden verzeichnen, wo und wie viel Bauland zu erwerben ist, dies um potenzielle Neuzuzüger und Gewerbe für sich zu gewinnen.

Doch Däniken bietet extra eine englischsprachige Seite an. «Diese entstand auf Initiative der Wirtschaftsförderung», erklärt Andrea Widmer, Gemeindeschreiberin von Däniken, auf Anfrage.

Ziel sei es, dass sich ausländische Firmen auf der Homepage bis zu einem gewissen Grad informieren können.
Unter anderem wird die Webseite der Gemeinde Wisen bewertet: Gebrauchsaspekt: 6; Informationsaspekt: 6; Politischer Apekt: 5; Aktualität: 6; Mobile: 5; Eindruck: 6; Gesamtnote: 5-6
Unter anderem wird die Webseite der Gemeinde Wisen bewertet: Gebrauchsaspekt: 6; Informationsaspekt: 6; Politischer Apekt: 5; Aktualität: 6; Mobile: 5; Eindruck: 6; Gesamtnote: 5-6

Dokument Wie fit sind die Gemeindehomepages im Niederamt_Solothurner Zeitung.pdf (pdf, 1198.5 kB)


Datum des Presseartikel 18. Jan. 2016