Willkommen auf der Website der Innovative Web AG



Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen
  • Druck Version
  • PDF

Willkommensfilm für Neuzuzüger

LUZERN Die Stadt Luzern lanciert auf ihrer Homepage im Internet ein mehrsprachiges Informationsangebot «Neu in der Stadt» mit einem Willkommensfilm für Neuzuziehende.

Die Stadt Luzern pflegt eine aktive Willkommenskultur und organisiert drei Mal im Jahr die Begrüssungsveranstaltung für alle Neuzuzüger aus dem In- und Ausland. Dieses Angebot wird neu durch das mehrsprachige Informationsangebot «Neu in der Stadt» und einen Willkommensfilm ergänzt.

Das Informationsangebot besteht aus Fragen und Antworten zu verschiedenen Alltagsthemen, die für Neuzuzüger relevant sind – zu Arbeit, Freizeit, Integration, Politik, Wohnen, Alter, Finanzen, Kinder, Gesundheit und Verkehr. Die Inhalte sind in deutsch und englisch erhältlich. Zu fast jedem Thema gibt es zudem einen Audio-File in 12 verschiedenen Sprachen, wie die Stadt Luzern am Mittwoch mitteilt.

Partnerschaft mit Migros Kulturprozent
Für den Aufbau des Informationsangebots ist die Stadt Luzern eine Partnerschaft mit dem Migros Kulturprozent eingegangen. Mit conTAKT-net.ch stellt das Migros-Kulturprozent Gemeinden als Förderleistung unentgeltlich Fachberatung und eine Modellwebseite mit Texten, Bildern, Audiofiles und Links zur Verfügung. Eine Projektgruppe, bestehend aus Einheimischen und Zugezogenen, hat die Informationen an die Bedürfnisse und Gegebenheiten in der Stadt Luzern angepasst und mit lokalen Angeboten verlinkt.

Das neue Angebot entspricht dem Informationsauftrag im Ausländergesetz (AuG). Dieses verpflichtet Bund, Kantone und Gemeinden, Ausländer angemessen über die Lebens- und Arbeitsbedingungen in der Schweiz, insbesondere über ihre Rechte und Pflichten zu informieren und auf bestehende Angebote zur Integrationsförderung hinzuweisen.


Link zum Artikel und Kommentaren: Link zur Luzerner Zeitung

Datum des Presseartikel 25. Juni 2014