26.01.2022 14:30:44


Zwischenfälle bei Online-Recherche per Smartphone

53 Prozent der Personen, die vor einer Kaufentscheidung online recherchierten und dazu ein Smartphone verwendeten, berichteten in einer Google-Studie von Zwischenfällen auf der besuchten Website. 27 Prozent wechselten auf eine Website, die auf dem Smartphone besser funktionierte.

Google untersucht im Consumer Barometer die Bedeutung des Internets bei Einkäufen in den verschiedensten Bereichen. Dabei werden auch Länder-Studien erstellt. Befragt werden pro Land mindestens 3000 Personen. Die Personen werden nach ihrem letzten konkreten Einkauf in den verschiedenen Produktbereichen gefragt. In die Studie einbezogen werden nur Personen, die mindestens in einem der untersuchten Bereiche online einkauften.

Rolle des Internets und der Suchmaschinen


In 20 Prozent der Fälle wurden die Befragten auf das Produkt, das sie schliesslich kauften, durch Recherche aufmerksam. Das Instrument für diese Recherche war in 52 Prozent der Fälle das Internet.

Für die Online-Recherche wurden mehrheitlich Suchmaschinen verwendet (42 Prozent der Fälle), gefolgt von den Hersteller-/Marken-Websites (23%) und Händler-Websites (20%). Preisvergleich-Portale (10%) und Online-Videos (7%) standen an letzter Stelle.

Smartphone-Nutzung


Google wollte auch wissen, in welchen Fällen für die Online-Recherche ein Smartphone zum Einsatz kam. Dabei zeigte sich, dass dies umso häufiger der Fall war, je weniger konkret die Kaufentscheidung war. In 39 Prozent der Fälle ging es beim Surfen per Smartphone um die „early inspiration“, also darum, eine erste Idee zu erhalten. In 33 Prozent der Fälle ging es um den Produktvergleich. In 27 Prozent der Fälle suchten die Online-Recherchierenden Beratung und in 25 Prozent der Fälle wollten sie sofort kaufen.

Zwischenfälle und Website-Wechsel


Bemerkenswert ist eine weitere Aussage der Personen, die für die Online-Recherche vor dem Einkauf das Smartphone benutzten: 53 Prozent von ihnen, also mehr als die Hälfte, sagten, dass es beim Besuch der Websites via Smartphone zu Zwischenfällen gekommen sei. 27 Prozent zogen die Konsequenzen aus diesem Sachverhalt: Sie suchten und fanden eine andere Website, die auf dem Smartphone besser funktionierte.


Weitere Informationen:
Google: Consumer Barometer Country Report Switzerland, 2015
Google: Länderübergreifende interaktive Abfrage-Plattform zum Consumer Barometer

Datum der Neuigkeit 30. Nov. 2015
  zur Übersicht